Bewegung | Warum dein Körper „Movement“ braucht

Du willst Muskeln aufbauen? Deine Ausdauer verbessern?

Im Wettkampf siegen? Oder einen Marathon bestreiten?

Keine Angst! Ich bin nicht hier, um dich zum Leistungssportler zu konditionieren. Denn Sport bedeutet nicht per se Höchstleistungen zu erbringen oder an deinem Körper herumzuschrauben. Nein. Es geht um etwas tiefgründigeres.

Dass Bewegung für unser gesundheitliches Wohl entscheidend ist, muss ich wohl nicht mehr erwähnen. Aber was passiert in unserem Körper, wenn wir Sport machen; uns physisch aktiv herausfordern? Warum ist es tatsächlich so wichtig, in Bewegung zu bleiben? Was macht das mit unserem Geist? Unserer Seele? Und wie lässt sich das auf lange Sicht erfolgreich umsetzen? Hier kommen die Antworten!

 

~ Warum Ernährung immer an erster Stelle steht ~ 


Der Ernährung kommen wir im Alltag auf kurz oder lang nicht aus. Dem Sport dagegen schon. Sehr leicht sogar. Denn schließlich haben wir kein Organ, wie dem Magen beim Essen, das uns täglich an die Bewegung erinnert. Wir müssen sogar einen Zusatzaufwand und zusätzliche Zeit auf uns nehmen, um ins Fitnessstudio, zum Sportkurs oder ins Schwimmbad zu gehen. Unseren inneren Schweinehund überwinden, um bei jedem Wetter draußen laufen zu gehen oder aufs Fahrrad zu steigen.

Das ist der wesentliche Grund, weshalb sich die meisten Menschen bevorzugt mit Ernährung beschäftigen und den Sport gerne mal unter den Teppich kehren. Und wir sehen natürlich auch, dass man unterm Strich mehr Zeit in Ernährung als in Sport investiert. Ausgenommen Leistungssportler, die jedoch auch nur über einen beschränkten Zeitraum ihren Sport im wahrsten Sinne des Wortes „leben“. D.h. mit der Ernährung hat man schon ein sehr mächtiges Tool an Eigenverantwortung in der Hand.

ABER: Wenn du anfängst, Sport zu machen, dich regelmäßig zu bewegen, deine Muskeln herauszufordern, deine Fitness und Ausdauer zu verbessern, dann wird sich dein Körpergefühl verändern. Und du wirst dir früher oder später Gedanken zu deiner Ernährung machen. Und mit großer Wahrscheinlichkeit intuitiv zu den für deinen Körper richtigen Lebensmitteln greifen.

 

 

~ Was Sport alles bewirken kann ~


Mit der regelmäßigen Bewegung kannst du gleich mehrere Stellschrauben deines Lebens wettmachen.

  • Dein Schlaf wird sich verbessern.
  • Stress ade!
  • Deine Lebenserwartung erhöht sich.
  • Dein Selbstbewusstsein steigt, was vor allem mit deinem intakten Körpergefühl in Verbindung steht.
  • Deine Laune verbessert sich. Endorphine olé. Aber nicht nur während dem Sport. Langanhaltend danach ist deine Stimmung auf einem ganz anderen Level als davor.
  • Ernährungssünden kannst du ganz easy ausgleichen.
  • Die Krankheitsprävention schlechthin: Zivilisationskrankheiten, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus, Osteoporose, Gicht, usw. kannst du mit regelmäßigem Sport den Kampf ansagen.
  • Deine Verdauung macht Freudentänze.
  • Dein Immunsystem strahlt wie der hellste Sonnenschein, den du je gesehen hast.
  • Deine Denkleistung wird sich verbessern.
  • Du verlängerst nicht nur dein Leben, sondern zeitgleich deine Lebensqualität (Warburton et al., 2006; Brechota et al., 2017)

Na, findest du in der Liste den ein oder anderen Aspekt, an dem du in deinem Leben noch schleifen möchtest? Dann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du – JETZT – eine Entscheidung treffen kannst.

Sage JA.

Ja zu deinem Körper, Ja zu deinem Wohlbefinden, Ja zu deiner Gesundheit, Ja zu deinem Geist, Ja zu deiner Seele. Sag’ einfach JA zu deinem Leben.

Und fange noch heute an, dich zu bewegen. Sport zu treiben.

Denn ja. Du hast es verdient, das beste Leben zu leben, das zu leben kannst. Du darfst das BESTE aus dir, deinem Körper, deiner Gesundheit heraus holen.

 

~ Wieviel ist gut für mich? ~


Wie auch für eine gesunde Ernährung gibt es ganz allgemein gehaltene Empfehlungen für ein durchschnittlich empfohlenes Maß an Bewegung. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten wir uns pro Woche 150 min moderate bzw. 75 min intensiv bewegen.

Allerdings kann diese pauschale Durchschnittszeit nicht für jeden auf jede (Alltags)Situation trefflich sein. Unsere Aufgabe ist es, ein passendes Pensum zu finden. Das auf deinen Alltag abgestimmt ist. Das die Bedürfnisse deines Körpers erfüllt. Das dir Spaß und Erholung bringt.

Wie bei der Ernährung und vielen anderen Lebensbereichen kann auch beim Sport schlussgefolgert werden:

„Die Dosis macht das Gift.“ (Paracelsus)

Leistungssport, bei dem Athleten mehrere Stunden täglich, über Jahre hinweg, hart an sich trainieren, trägt in der Regel Konsequenzen mit sich. Gesundheitliche Einbußen. Ja, sogar den plötzlichen Herztod. Deshalb kann der intensive Sport auch nie über ein Leben hinweg ausgeführt werden.

Im Gegensatz dazu führt die absolute körperliche Inaktivität genauso zu Erkrankungen. Klassischerweise mit dem Übergewicht angefangen, das eine Schleife an den Zivilisationserkrankungen unserer westlichen Gesellschaft mit sich zieht. Krankheiten, die schlechten Ernährungsgewohnheiten und fehlender Bewegung zugrunde liegen.

Bewegung: JA! Bewegung ist essentiell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Aber alles mit Maß und Ziel.

Wie du deinen Sport, dein Zeitpensum, deine richtige Tageszeit und den Spaß dabei findest: lass dich auf deinem Weg dorthin von mir begleiten.

 

~ Fazit: Bewegung für Körper, Geist & Seele ~


Frische, neu gewonnene Energie nach einem Lauf. Ein Spaziergang, der deinen Kopf aus dem mentalen Hamsterrad befreit. Sich zu fühlen, als würde man auf Wolken dahingleiten, nach dem Schwimmtraining. Kraft. Stärke. Ausdauer. Selbstbewusstsein. Ein Strahlen übers ganze Gesicht.

Pure Energie. Lebensenergie!

Körperliche Bewegung ist ein wahres Wundermittel. Ein Wundermittel der Natur. Und das wichtigste Hilfsmittel dazu trägst du jederzeit und überall mit dir mit: dein Körper.

Du musst keine Höchstleistungen erbringen, kein stundenlanges Pensum an Ausdauersport Tag für Tag vollbringen. Das einzige was zählt, ist ein wenig Aktivität in deinen Alltag zu integrieren. Kleine Schritte, winzig kleine Gewohnheiten, die sich problemlos integrieren lassen. Die dich zu einem gesünderen ICH entwickeln.

Ein ICH, das mit der dazu gewonnenen Lebensenergie einen besseren Zugang zu sich selbst finden kann.

Ein ICH, das selbstbewusst Entscheidungen treffen kann.

Ein ICH, das „Danke“ zu seinem Körper sagt. Denn er ist das Geschenk des Lebens an dich. Pass auf ihn auf und schenke seinen Bedürfnissen nur das Beste. Kümmere dich um ihn, wie um dein neugeborenes Baby.

Mit der Bewegungsenergie dieser Zeilen entlasse ich dich und wünsche dir einen energiereichen, lebendigen Tag. In den kommenden Artikeln zum Thema Sport werden wir uns konkrete Tipps für die Umsetzung anschauen, dass auch DU deinen Weg in ein agileres Leben findest.

Alles Liebe, fühl dich fest umarmt.

Spread your love & Namasté,

deine Isabel!

 

 Literatur

Warburton D.E.R., Nicol C.W., Bredin S.S.D. Health benefits of physical activity: the evidence. Canadian Medical Association Journal (2006). Vol. 174(6): 801-809.

Brechota M., Nüeschb S., Francka E. Does sports activity improve health? Representative evidence using local density of sports facilities as an instrument. Applied Economics (2017). Vol. 49(48): 4871-4884.

3 thoughts on “Bewegung | Warum dein Körper „Movement“ braucht”

  1. Liebe Isabel!

    Schon wieder hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Immer wieder Bewegung, egal welcher Art, aber Hauptsache man tut es sehr, sehr gerne. Und wenn es nur ein kurzer Spaziergang ist oder mit dem Fahrrad einkaufen fahren bzw im warmen Wasser sich zu bewegen. Und egal ob man jung oder älter ist, dünn oder dick ist. Wer mit 4 Minuten zum Gehen beginnt, 4 Minuten pausiert und nochmals das gleiche wiederholt, dann langsam auf 5 Minuten und dann auf 6 Minuten steigert, usw. usw. tut schon das Richtige.

    In diesem Sinne, alles Liebe

    deine Mum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Holistic Health

Lasst uns gut sein zum Körper, damit die Seele gerne in ihm wohne.
(Theresa von Ávila)

Isabel Maria

Mindset

Unsere Gedanken erschaffen unsere Realität. 
(Dieter Broers)