Lebensweisheiten | 30 Dinge, die ich in 30 Jahren gelernt habe

Es ist soweit: Ein neues Lebensalter oder besser gesagt eine neue Lebensdekade ist im Anflug. Der Gedanke an diesen „neuen“ Lebensabschnitt hat mich dazu veranlasst, ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen. Ich habe rückblickend reflektiert, was ich bisher so alles gelernt habe; was mich das Leben bis zum heutigen Zeitpunkt so alles gelehrt hat.

Das Leben können wir immer nur vorwärts leben und rückwärts verstehen. Es zeigt uns nicht direkt das gesamte Bild, dazu müssen wir einen Schritt nach dem anderen machen. Aber im Laufe der Zeit erkennen wir den größeren Ausschnitt des gesamten Puzzles…spannend, nicht wahr?

Wir werden alle mit Herausforderungen konfrontiert, aber gleichzeitig beschenkt uns das Leben mit den wundervollsten Momenten. Ich sage immer: Das Leben ist nicht dazu da, um im Kopf kaputt gedacht zu werden, sondern um gelebt zu werden; um in die einzelnen Erfahrungen zu gehen. Das Leben möchte von uns entdeckt werden – und zwar jeden einzelnen Tag.

Ich könnte wahrscheinlich noch mehr Weisheiten niederschreiben, die ich während meiner bislang 30 Jahre hier auf dieser Welt gelernt habe. Ich habe nun die Dinge niedergeschrieben, die mir zuallererst in den Kopf kamen…

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

~ 30 Dinge, die ich in 30 Jahren gelernt habe ~


 

  1. Bleibe immer neugierig und offen. Eines der fundmentalen Naturprinzipien ist es, zu wachsen, sich zu entwickeln und somit auch sich zu verändern. Nichts möchte in Stillstand verharren. Nichts bleibt für immer. Und obwohl der Mensch intuitiv in seiner vertrauten Komfortzone bleiben möchte, ist es so wichtig, einen Schritt herauszuwagen. Einfach um mit neuen Einflüssen und Reizen wachsen zu können. Öffne deinen Geist, bleib‘ nicht in deinem engen Mindset starr stecken und probiere neue Dinge aus – die Welt hat SO UNGLAUBLICH VIEL anzubieten!
  1. Unvollkommenheit ist wahre Perfektion. Unsere kleinen Ecken und Kanten, unsere „Andersartigkeit“, gleichzeitig aber diese Einzigartigkeit, macht uns unvollkommen perfekt. Ich habe gelernt, all jene Teile von mir anzunehmen, die mich immer genervt haben bzw. die ich immer verändern wollte. Aber mache dir mal eine Sache klar: Es gibt keine zweite Person auf diesem Planeten, die dir zu 100 % gleicht. Du bist ein einzigartiges Meisterstück, mit all deinen sonnigen wie auch schattigen Seiten. Nimm‘ sie an und schätze sie!

  1. Setze dir Prioritäten im Leben und verfolge diese. Ich bin der Meinung, dass wenn du etwas voll und ganz aus Herzen möchtest, eine Vision hast, die aus deinem Inneren heraus kommt, wird dich das Universum auch darin unterstützen, es letzten Endes zu erreichen.
  1. Das Leben lebt sich deutlich einfacher mit gesunden Routinen, denen man Tag für Tag nachgeht. Vor allem für mich als hochsensible Person war es besonders erkenntnisreich, die Bedürfnisse meines Körpers und Geistes kennenzulernen. Morgen- und Abendroutinen nachzugehen, bestimmte Lebensmittel zu wählen, regelmäßige Bewegung, usw. haben mich in den vergangenen Monaten wieder in Einklang gebracht. Und wo wir gerade beim Thema sind, kann ich direkt an die nächsten Lebenslehre anschließen…
  1. Pass gut auf deinen Körper auf: Ich habe einige Zeit gebraucht, um wirklich zu erkennen, welches einzigartige Vehikel wir zum Zeitpunkt unserer Geburt geschenkt bekommen haben. Es ist aber immer noch eine Sache, an die ich mich wieder und wieder erinnern muss/darf. Denn sobald ich diese Selbstfürsorge vernachlässige, meinem Körper nicht ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit schenke, dann komme ich schnell aus dem Gleichgewicht. Das passiert, wenn ich z. B. zu sehr auf meine Arbeit fokussiert bin, mit sozialen oder familiären Auseinandersetzungen konfrontiert werde, wenn ich mich in meinen Gedanken verliere, … Allerdings hat sich mein Bewusstsein dafür schon stark geschärft, sodass ich mir Prioritäten (Routinen) gesetzt habe, denen ich definitiv treu bleibe. Denn diese unterstützen mich ungemein dabei, besser in meinen Körper hinein zu spüren und meine Bedürfnisse wahrzunehmen. Das wäre …
    1. …zumindest eine Mahlzeit pro Tag ohne irgendeine Ablenkung (PC, Smartphone, Gespräche) zu essen.
    2. …zumindest 7 (besser 8) Stunden pro Nacht zu schlafen und um 22.00 Uhr im Bett zu sein.
    3. …mir morgens ausreichend Zeit für mich zu nehmen, in der niemand (für ca. 1 Stunde) um mich herum ist.
    4. …zumindest 30-40 Minuten täglich Sport bzw. Bewegung einbauen.
    5. …meine tägliche Yoga-, Pranayama- und Meditations-Praxis.
  1. Dein Körper ist sein eigener natürlicher Heiler und besitzt seine eigene Apotheke. Er arbeitet immer FÜR und niemals gegen dich. Jedes Mal, wenn wir uns krank oder unwohl fühlen, ist unser Körper dabei, sich selbst zu heilen. Kämpfe nicht gegen ihn und betäube diesen Heilungsprozess nicht. Gib‘ ihm vielmehr die Zeit, sich von alleine zu regenerieren und schaffe das optimale Umfeld für diesen Genesungsprozess. Ruh‘ dich aus. Wir tragen alles Nötige in uns, was unser Körper benötigt, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.
  1. Das Leben ist lediglich eine vorübergehende Erfahrung. Verschwende deine Zeit nicht mit Dingen, die dir nicht dienen, dich nicht weiterbringen, dich nicht glücklich machen. Verschwende vor allem nicht deine kostbare Zeit mit „Was wäre wenn“-Gedanken. Alles, was du hast, ist das Hier und Jetzt. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist noch nicht da. Also warum sollten wir uns über Dinge Gedanken machen, die möglicherweise schief gelaufen sind oder schief laufen werden? Meistens treten diese Horrorszenarien, die wir uns über die Zukunft geistig ausmalen, sowieso niemals ein.

  1. Dankbarkeit vervielfacht das Gefühl von Freude. Wenn du allem, was du bereits hast, täglich Dankbarkeit schenkst, wirst du dir erst darüber bewusst, wie viel du eigentlich hast. Ja. Denn eigentlich lebst du schon in absoluter Fülle!
  1. Du musst dich nicht immer dafür rechtfertigen, wie und was du fühlst und welche Entscheidungen du triffst. „Nein“ zu sagen ist absolut okay.
  1. Alles ist Energie. Auf einer tieferen Ebene schwingst du auf einem bestimmten energetischen Level, auf dem du auch alles in deinem Leben anziehst. Du fühlst dich zu genau jenen Dingen und Personen hingezogen, die dein Energieniveau teilen. „Sei die Energie, die du anziehen möchtest.“ – Das Gesetz der Anziehung geht genau auf dieses Prinzip zurück. Du ziehst nicht das in dein Leben, was du sagst oder woran du denkst, sondern das, was du bist, was du fühlst, wovon du innerlich (unterbewusst) überzeugt bist.
  1. Die äußere Welt ist nur ein Spiegel deiner inneren Welt. Du nimmst im Außen immer nur das wahr, was in deinem Inneren innewohnt: Ob Schönheit, Liebe, Schmerz, Aggression, was auch immer du mit dir herum trägst. Du siehst auch nur die Dinge in anderen Menschen, die bereits in dir stecken bzw. woran du selbst gerade zu arbeiten hast. Diese Menschen sind lediglich eine Reflexion.
  1. Nimm‘ nichts persönlich. Wir werden immer wieder von anderen Menschen verletzt, gekränkt oder beleidigt, was uns selbst sehr nahe gehen kann. Wir fangen dann meist an, uns selbst zu hinterfragen und verletzten uns dabei, indem wir uns unnötige Schuld zuschieben. Jeder Mensch handelt immer nur aus seiner ganz subjektiven Perspektive, die auf seinen persönlichen Erfahrungen und ihrem inneren Widerstand beruht. Es kann sein, dass du innere Blockaden dieser Personen triggerst, aber das Ganze hat im Prinzip nicht viel mit dir als Person zu tun.
  1. Moralisiere oder überzeuge niemanden verbal von deiner eigenen Meinung. Jeder hat seine eigene Geschichte, unterschiedliche Hintergründe und Erfahrungen. Die andere Person befindet sich einfach gerade auf einer anderen Station auf ihrem Lebensweg, die nicht mit dem in Resonanz geht, was du ausstrahlst (bzw. was du zu sagen hast) – und das IST vollkommen okay so.
  1. Beschuldige oder tadle niemanden dafür, dass er nicht deine eigenen Werte teilt. Respektiere jede Meinung. Wir sind alle auf unsere ganz eigenen (Lebens)Reise.
  1. Unterscheide zwischen konstruktiver und destruktiver Kritik. Beleidigende oder schmerzhafte Worte gehen meist auf den Neid oder die Hilflosigkeit dieser Personen zurück. Meist versuchen sie damit nur, ihren eigenen Standpunkt zu rechtfertigen. Konstruktive Kritik dagegen kann sehr hilfreich sein. Nutze sie positiv, verbessere dich dadurch. Lass‘ dich also nicht von jedem kritischen Wort abwerten.
  1. Nur verletzte Menschen können andere verletzten. Niemand handelt absichtlich mit Gehässigkeit. Das passiert nur aus dem Unbewusstsein heraus, wenn die Person selbst leidet und aus Angst heraus handelt. Wir sollten in diesen Momenten mit Bewusstsein auf diese Situation blicken, ihnen Liebe mit Mitgefühl mitgeben, denn damit ist uns allen gedient – und ja, ich weiß, das ist definitiv NICHT immer einfach!

  1. Ein Leben in Bewusstsein zu wählen und zu leben ist kein leichtes Spiel, aber das ist es wert. Vor allem zu Beginn mag es dir vorkommen, als wärest du deinen Schatten nicht gewachsen. Aber letztlich wirst du erst dadurch die Magie des Lebens erfahren können. Der Wahrheit ins Auge zu blicken – ja, das kann auch mal schmerzhaft sein. Aber gleichzeitig ist dieser Schmerz eine Art Heilungsprozess und er bringt dich wieder in Einklang. Es ist immer besser, ein schmerzhaftes Ende durchzumachen als den klassischen Schrecken ohne Ende zu unterliegen. Versuche niemals, einen Kompromiss mit deinen wahren Gefühlen auszuhandeln. Schaue ihnen ins Auge, erkenne sie an und lasse sie los. Schmerz ist nicht vermeidbar, aber Leiden schon. Denn ob du leidest oder nicht, das ist deine eigene Entscheidung! Und der Schmerz möchte nicht von dir festgehalten werden. Lass‘ ihn los und blicke nach vorn.
  1. Alles, wogegen du Widerstand leistet, wird dir im Leben immer wieder begegnen. Alles, was du unterdrückst, drückst (strahlst) du aus. Werde dir bewusst, was du immer wieder zu vermeiden versuchst, was dich unsicher macht und am meisten herausfordert. Wenn du dem immer wieder entweichst, wird sich diese Sache in dir anstauen. Sie wird in deinem Leben immer und immer wieder auftauchen, bis du (endlich) eine Lehre daraus gezogen hast. Das ist die Schule des Lebens!
  1. Akzeptiere, was du nicht ändern kannst. Seien es unsere Umweltprobleme, politische Diskrepanzen, die Ausbeutung der Tiere für die Nahrungsindustrie oder die Einstellung anderer Menschen. Ich persönlich habe gelernt, diese Dinge anzusehen und erstmal so zu akzeptieren, wie sie sind. Aber im selben Moment setze ich meinen Fokus auf die die damit verbundenen positiven Veränderungen, zu denen ich meinen eigenen Beitrag leisten kann, Tag für Tag. Dadurch kann ich sowohl mein eigenes als auch das gesamte Wohlbefinden unterstützen. Denn was bringt es mir oder irgendjemand anderem, wenn ich mich an diesen Problemen aufhänge, pausenlos jammere und dadurch enormen Widerstand leiste. Wut ausdrücke. Hass. Das bringt absolut gar nichts. Bzw. bringe ich mich und alle Menschen um mich herum dadurch nur in eine Negativspirale und senke unser aller Energieniveau. Erkenne den Schatten an, schenke deine Energie aber vielmehr dem Sonnenschein.

  1. Setze Vertrauen ins Leben und gebe dich zu einem gewissen Punkt hin. Du musst nicht alles wissen und auch nicht alles von Anfang an korrekt machen. Das Leben zeigt dir nicht sofort das komplette Bild davon, wie dein Weg auszusehen hat. Du musst immer nur einen einzigen Schritt weiter gehen, sodass sich dir der nächste zeigen kann; sobald du bereit dazu bist. Wir versuchen alle in gewisser Weise etwas im Leben zu kontrollieren. Wir versuchen an der ein oder anderen Stelle krampfhaft etwas zu erreichen. Aber solch eine starre Einstellung erzeugt nur Widerstand gegenüber unserer intuitiven Stimm. Ja, setz‘ dir deine Prioritäten und tu die Dinge, die sich für dich richtig anfühlen. Aber verliere dich nicht zu streng in deinen Plänen. Vertrau‘ auch mal. Lass‘ auch mal los.
  1. Das Leben KANN mit Leichtigkeit, im Fluss und in Freude gelebt werden. Sehe Herausforderungen als wertvolle Lehrer an. Bleib‘ dir selbst treu. Lass‘ alles los, was dir nicht mehr dient. Genieße jeden einzelnen Moment…in dem Bewusstsein, dass das Leben ein Geschenk ist.
  1. Es lohnt sich, auf die Stimme in deinem Herzen zu hören. Wenn du ein Bedürfnis in dir verspürst, etwas umsetzen, etwas in die Welt tragen zu müssen – so unrealistisch es nach außen hin scheinen mag – und es sich immer und immer wieder wiederholt: Nimm‘ den Mut zusammen und traue dich, einen Schritt in diese Richtung zu wagen. Solange du es nicht ausprobierst, wirst du niemals herausfinden können, welche verdammt tollen Möglichkeiten dir das Leben angeboten hätte.  Das Leben ist zu kurz und zu wertvoll, um einen Kompromiss mit deiner Seele zu schließen. Entscheide dich für deinen Traum. Verfolge deinen Traum. Geh‘ den ersten Schritt und lasse dich überraschen. Denn du hast es verdient, deinen Traum zu leben.
  1. Verbinde dich mit gleichgesinnten Menschen und mit jenen, die bereits dort sind, wo du hin möchtest. Dein Mindset wird aufblühen und sich komplett neuen Dimensionen öffnen.
  1. Identifiziere dich nicht mit deinen Gedanken. Du bist nicht deine Gedanken. Du HAST Gedanken.
  1. Weniger ist mehr, wenn es um materielle Dinge geht. Wahren Reichtum, Fülle und Erfüllung kann man nicht angreifen, kaufen oder an seinem Körper herum tragen. Materielles kann dich zwar darin unterstützen, dich in die Richtung deiner besten Version weiterzuentwickeln, aber diese Dinge werden dich langfristig nie erfüllen können. Ich persönlich lebe seit einigen Jahren sehr minimalistisch und vermisst gar nichts.
  1. Nimm‘ dir Zeit für eine Antwort. Reagiere nicht sofort. Im Reaktionsmodus zu sein bedeutet, unbewusst zu denken, zu sprechen und zu handeln. Wenn dir jemand etwas vorwirfst, dich beleidigt oder anderweitig verbal angreift, reagiere nicht sofort darauf. Gehe mental einen Schritt zurück. Nimm‘ einen tiefen Atemzug. Nimm‘ dir selbst den Raum, die Situation einzuschätzen. Und dann handle aus vollem Bewusstsein heraus. Sei‘ vollkommen präsent in dem was du sagst und was du tust.
  1. Handle ehrlich: Ehrlich zu dir selbst und in Einklang mit deinen Werten. Aber werde dir zuallererst deiner wahren Werte bewusst.

  1. Wir leben in Dualität. Du kannst jederzeit deine eigene Perspektive wählen. Es gibt immer und überall eine helle und eine dunkle Seite. Auf welchen Teil der Medaille möchtest du dich fokussieren? Denn wie heißt es so schön „Wo dein Fokus hingeht, dort fließt auch deine Energie hin.“
  1. Du hast immer die Wahl: Entscheide ich mich aus Liebe oder aus Angst heraus? Das geht nun auch wieder auf die Dualität des Lebens zurück. Welche Intention steckt hinter deinen Gedanken, deinen Worten und Handlungen? Alles basiert entweder auf Liebe oder auf Angst. Alleine schon das Bewusstsein (Verinnerlichung) für diese Tatsache kann dich dazu befähigen, bewusste Entscheidungen zu treffen.
  1. Reisen kann deine Sichtweise auf das Leben und die Welt verändern. Obwohl ich bislang noch nicht sehr viel um die Welt gereist bin, haben meine letzten zwei Trips nach Asien (Thailand 2017 und Indien 2018) meine Augen, mein Mindset und sogar mein Herz teilweise weit öffnen können. Ich habe vor allem durch den Austausch mit anderen Leuten, Kulturen, der Küche, usw. ein inneres Gefühl der Verbindung aufbauen können. Auch wenn wir alle unterschiedliche Hautfarben haben, andere Sprachen sprechen und andere Lebensmittel vor unserer Haustür wachsen. – In gewisser Weise findest du auf Reisen immer gleichgesinnte Freunde und Plätze, von denen du bisher nie zu träumen gewagt hättest!

 

~~~

 

Meine Lieben, offensichtlich bin ich nun auf so viele unterschiedliche Dinge nur ganz kurz eingegangen. Ich möchte sehr gerne in die einzelnen Themen noch tiefer einsteigen. Was interessiert dich besonders? Wovon möchtest du mehr hören? Du kannst mir sehr gerne einen Kommentar hinterlassen oder mir auch eine Nachricht mit deiner Meinung oder deinen Fragen schicken. Außerdem würde ich mich sehr freuen, von deinen Lebenserfahrungen zu hören. Was teilst du mit mir? An welchem Punkt befindest du dich gerade im Leben?

Ich möchte diesen Artikel nun mit einem meiner Lieblingszitate von Deepak Chopra beenden:

Die kreativste Tat, die du je vollziehen kannst,
ist die Tat, dich Selbst zu kreieren.“

Pass auf dich auf. Bleibe gesund. Folge deiner inneren Stimme. Höre auf deine Intuition. Lebe das Leben voll und ganz und vor allem aus dem Herzen. Authentisch.

Ganz viel Liebe & Namasté,

deine Isabel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Holistic Health

Lasst uns gut sein zum Körper, damit die Seele gerne in ihm wohne.
(Theresa von Ávila)

Isabel Maria

Sei du selbst, denn alle anderen gibt es schon.
(Oscar Wilde)

Mindset

Unsere Gedanken erschaffen unsere Realität. 
(Dieter Broers)