Lebensaufgabe #3 | Dein(e) Mess(age) und dein Potenzial

Herzlich Willkommen zurück, ihr Lieben. Das ist mein dritter Artikel dieser spannenden Reihe zum Thema „Lebensaufgabe.“ Während ich im ersten Artikel auf die Frage „Warum bin ich hier“ eingegangen bin und dir im zweiten Artikel einen Wegweiser in Form von Fragen an die Hand gegeben habe, geht es in diesem Artikel um folgende Unklarheiten:

  • Was passiert, wenn du die Stimme deines Herzens ignorierst?
  • Es klingt paradox, doch: Die Angst vor unserem massiven, unentdeckten Potenzial ist größer als die Angst vor den eigenen Schwächen.
  • Was hat es mit dem Wortspiel „Wenn dein mess zu deiner Message wird“ auf sich?

„Nur diejenigen, die sich trauen, in großem Stil zu scheitern,
können auch in großem Stil Erfolg haben.“
(Robert F. Kennedy)

Immer mehr Leute fangen an, den Sinn des Lebens zu hinterfragen. Warum bin ich hier? Wie kann ich dazu beitragen, der Welt etwas von mir zu geben? Die tiefe Leere, die Unzufriedenheit und Sinnlosigkeit im Job, in einer Beziehung oder in ihrem Umfeld nehmen sie nicht länger hin. Stattdessen denken sie über Alternativen nach, die den eigenen Bedürfnissen auch wirklich gerecht werden. Allerdings ist diese Veränderung nicht immer ganz einfach: Die Außenwelt ist sehr machtvoll und hält uns immer wieder davor zurück, aus den alten Mustern auszubrechen. Das kollektive (Un-)Bewusstsein der Menschen rundherum (gesellschaftliche Konditionierung, Glaubensmuster, destruktive Gedanken, etc.) gibt uns nicht ausreichend Raum oder gar Unterstützung, um das eigene Potenzial zu ergründen und zu entfalten. Die herzenseigenen Bedürfnisse (bzw. Lebensaufgabe) wird ignoriert und der Fokus gelangt wieder zu den vorgelebten Strukturen und Gedanken zurück … wobei die meisten Gedanken in unserem Kopf nicht mal unsere eigenen sind …

Nichtsdestotrotz, das Herz gibt nicht auf. Es spricht immer lauter und deutlicher. Der Wunsch, diese Glaubensmuster loszulassen, wächst. Erkennst du dich in dieser Beschreibung wieder? – Mach‘ dich bereit: Es geht los mit all den Gründen, die für deinen eigenen Weg, für die Erfüllung deiner Lebensaufgabe sprechen – und was geschieht, wenn du dein „Geschenk“ vor der Welt zurückhältst?

Viel Freude!

 

 

 

 

 

 

~ Verweigere nicht dein Herzensanliegen ~


Der Begriff „Lebensaufgabe“ erscheint als die eine, riesengroße, genau definierte und lebenslange Mission, für die du hier auf Erden lebst. Dabei muss deine Aufgabe nicht von vornherein genau festgelegt sein und in der Außenwelt lässt sich diese auch nicht finden. In meinem letzten Artikel (Lebensaufgabe #2) bekommst du eine theoretische Anleitung mit Fragen zu deiner Persönlichkeit, Leidenschaft, Talenten und Zielgruppe, um mehr Klarheit über dich selbst zu bekommen. Aber der entscheidende Schritt ist ins Handeln zu kommen – erst im Tun können wir herausfinden, was uns tatsächlich Erfüllung im Leben schenkt.

Viele Menschen warten auf Möglichkeiten, die ihnen angeboten werden, auf einen bestimmten Anlass in der Zukunft („Eines Tages, wenn ich genug Geld habe, dann…“), der sie unter Umständen ins Handeln kommen und zu Erfüllung führen könnte. Wenn man allerdings wartet und laufend Gründe gegen seine Träume findet, verweigert man die eigene Wahrheit und hält seine herzenseigenen Geschenke vor der Welt zurück. Wenn du also nicht den allerersten Schritt in die Richtung deiner Leidenschaft machst, wird wahrscheinlich niemand so schnell an deiner Tür klopfen und mit einem lebensverändernden Angebot vorsprechen. Alles fängt bei (bzw. in) dir selbst an.

Ich möchte dir gern eine andere Perspektive dieser Sache zeigen: Stell‘ dir vor, du hast immer nur gewartet, gewartet und über deine Möglichkeiten nachgedacht, bist aber niemals ins Handeln gekommen. Nun ist dein letzter Tag auf dieser Welt gekommen. Du schaust auf dein Leben zurück und kommst zu dem Schluss, dich immer an die äußeren Umstände angepasst zu haben, egal ob du damit einverstanden warst oder nicht. Kannst du dir vorstellen, was deine größte Reue wäre? – Genau das, was die meisten Menschen auf ihrem Sterbebett bedauern:

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben
anstelle den Erwartungen von anderen gerecht zu werden.“

Wenn du weiterhin wartest, dann

  • verpasst du all‘ die Möglichkeiten, die dir das Leben zu bieten hat,
  • verweigerst du die Träume deines Herzens, die aus einem bestimmten Grund da sind,
  • hältst du deine Gaben und Talente von der Welt fern,
  • verpasst du die spannende Entdeckungsreise deines unendlichen Potenzials,
  • wirst du diese Welt eines Tages mit einer riesengroße Reue, ja sogar mit Gewissensbissen, verlassen.

Tatsächlich gibt es unendlich viele Leute da draußen, die genau deine Hilfe benötigen können. Dabei geht es nicht mehr um dein „kleines“ Selbst, sondern vielmehr um das Leben so vieler Menschen, das du berührst. Somit könnte man eigentlich sagen, dass es egoistisch sei, nicht auf sein Herz zu hören; nicht ins Handeln zu kommen.

„Wir begleiten uns nur alle gegenseitig nach Hause.“
(Ram Dass)

Wenn du mit deinem Leben unzufrieden und auf der Suche nach einem alternativen Weg bist, dann ist genau DAS dein wakeup call! Die Welt braucht dich. Und zwar genauso wie du wirklich bist … dann wirst auch du das Leben als etwas Magisches sehen und erleben können.

 

 

 

 

 

 

 

~ Unser grenzenloses Potenzial macht Angst ~


Es mag auf den ersten Blick paradox klingen. Aber im Prinzip ist das folgende Zitat von Marianne Williamson, eine der größten spirituellen Lehrer der heutigen Zeit, mit Weisheit vollgepackt:

„Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.“
(Marianne Williamson)

In unserem tiefen Inneren sind wir mit der Schöpferkraft verbunden. Diese Quelle kennt keinerlei Grenzen. Es ist nur der Kopf, der uns immer wieder Geschichten erzählt, dass etwas nicht funktionieren wird. „Wie kannst du es nur wagen, daran zu denken?“ ist einer von vielen Gedanken, der uns von den eigenen Träumen trennt. Ja, es ist verdammt einfach zu sagen, dass etwas sowieso nicht klappt und es dann erst gar nicht zu versuchen. Dein Kopf zwingt dich regelrecht dazu, in der winzigen Komfortzone zu bleiben, die auf Erfahrungen aus der Vergangenheit beruht. Diese Komfortzone scheint uns Sicherheit zu geben. Was, wenn der Schritt ins Unbekannte wohl funktioniert? Was, wenn wir über uns hinauswachsen und plötzlich für unsere Worte und Handlungen Verantwortung übernehmen müssten? Wenn es keine Ausreden mehr gibt? Was, wenn wir unsere gemütliche Komfortzone aufgeben müssen? Diese dient uns meist ohnehin nicht. Sie hält uns nur davon ab, in die Tiefe des Lebens einzutauchen und das eigene Potenzial zu erforschen.

Es ist die Veränderung, die das Ego am meisten fürchtet. Warum? Weil etwas lebensbedrohliches passieren könnte. Das Ego möchte dich beschützen und fängt sofort an, sich das schlimmste Szenario auszumalen, regelrecht zu fantasieren. Schutz ist an sich keine schlechte Sache, aber ein übermäßiges Beschützen ist der Feind von Wachstum. Oft brauchen wir ein wake up call. Es muss der Moment kommen, an dem der Leidensdruck – so weiterzumachen wie bisher – größer ist als die Angst vor Veränderung.

„Hör auf so klein zu handeln.
Du bist das Universum in ekstatischer Bewegung.“
(Rumi)

Marianne Williamson drückt sich genauso weise aus, indem sie sagt, dass solch‘ kleinen Handlungen nicht der Welt dienen. Wenn du unsicher bleibst und dich hinter einer Maske versteckst, fühlt sich jeder um dich herum zu Selbigem gezwungen. Aber wenn du dein Licht entzündest und dein authentisches Selbst zum Strahlen bringst, wirst du automatisch (sogar unbewusst) jedem anderen die Erlaubnis dazu geben, dasselbe zu tun. Jeder von uns möchte tiefgründig gesehen, akzeptiert und anerkannt werden, genauso wie er ist. Wenn die Menschen wüssten, zu wie viel sie eigentlich fähig sind, würden sie wahrscheinlich verrückt werden; denn dieses grenzenlose Potenzial könnte das Ego gar nicht ertragen. Du kannst dich zwar dafür entscheiden, klein zu handeln, aber du wirst niemals klein sein. Du hast das Privileg – hier auf die Welt zu kommen – nicht erhalten, um eine Kopie von jedem anderen zu werden. Du bist als Unikat geboren, willst du die Welt als Kopie verlassen?

 

 

 

 

 

 

 

 

~ Dein „mess“ wird zu deiner Message ~


Jeder von uns steht vor Herausforderungen im Leben. Wenn du auf die Vergangenheit zurückblickst, wirst du Höhen und Tiefen erkennen, nicht wahr? Jede persönliche Geschichte ist einzigartig. Jeder steht vor einer anderen Herausforderungen, manchmal sind es aber ähnliche.

Erinnere dich zurück: Was waren deine größten Hürden oder Tiefen im Leben? Und nun frage ich dich: Wie hast du diese Herausforderung(en) gemeistert?

Deine tiefsten Tiefen werden zu deinem Triumph. Das Universum gibt dir diese Lebenslehre mit auf den Weg, sodass du daraus Weisheit gewinnst und zum Experten wirst. Ganz nach dem Motto: Deine Schwächen werden letztlich zu deinen außergewöhnlichen Stärken.

„Unser Durchhaltevermögen in der Vergangenheit
bereitet uns auf den Segen der Zukunft vor. „

Ein Beispiel: Stell‘ dir jemanden vor, der seine angeblich unheilbare Erkrankung mit einer bestimmten Ernährungsform geheilt hat. Diese Person wird gar nicht anders können, als diese lebensverändernde Message mit der Welt zu teilen und anderen, die in einer ähnlichen Situation stecken, zu helfen.

Was auch immer dein „mess“ ist oder war: Hautprobleme in Kindheit oder Jugend? Gewichtsprobleme? Verdauungsstörungen? Eine Art von Sucht, Essstörung, ein Kindheitstrauma? Ein Burnout in deinem Job, bei dem du von deinem Weg abgekommen bist? Hast du dich schon immer „anders“ als alle anderen gefühlt, dein wahres Selbst unterdrückt? Sobald du aus dieser Lehre gelernt hast kann es das Tor zu deiner Lebensaufgabe werden.

 

 

 

 

~ Das Universum steht hinter dir ~


Wenn du nun „Ja“ sagst und dich für deine Mission – anderen mit deiner Gabe zu helfen – entscheidest, gibt es noch eine wichtige Voraussetzung: VERTRAUEN. Dein Vertrauen ins Leben, in den Prozess, in die innere Stimme, in das Universum.

“Hart arbeiten ist wichtig.
Aber da ist etwas, das noch wichtiger ist: an dich selbst zu glauben.”
(J. K. Rowling)

Die meisten von uns wachsen in dem Glauben auf, dass man knochenhart arbeiten, sich hetzen und am laufenden Band tun, tun, tun muss, um etwas im Leben zu erreichen. Obwohl es wichtig ist, Mühe und Disziplin in seine Arbeit zu stecken, wird der wahre Erfolg erst kommen können, wenn man daran glaubt; wenn man die Balance zwischen „tun“ und „sein“ findet. Die tägliche Meditation und Selbstfürsorge sind mindestens genauso wichtig, wie das Buch oder das Video and dem du arbeitest oder deine ehrenamtliche Tätigkeit, etc. Sobald du dir selbst erlaubst, einen Schritt zurück zu treten und VERTRAUEN ins Leben setzt, erst dann gibst du dem Prozess Raum um die Energie fließen zu lassen; erst dann wird sich alles fügen.

Je ausgeglichener (in Einklang), entspannter und friedvoller wir sind, desto leichter ist es, dem Leben zu vertrauen. Alles wird einfacher von der Hand gehen und auch die innere Stimme können wir dann deutlicher wahrnehmen. Dann „arbeiten“ wir Hand in Hand mit unserem Higher Self, verbunden mit der Schöpferkraft. Es geht nicht mehr um das eigene Ego, die beschränkte Perspektive vom Leben (basierend auf den vergangenen Erfahrungen).

In Einklang zu sein bedeutet …

  • dass deine Gedanken, Worte und Taten übereinstimmen.
  • Es bedeutet, mit deinem Higher Self verbunden zu sein.
  • Es bedeutet Entfaltung.
  • Es bedeutet, in Glückseligkeit, Liebe und Verbundenheit zu leben.

Wie kannst du aber in Einklang kommen? – Wenn du etwas tust oder dich in einem Umfeld befindest, in dem du 100 % du selbst sein kannst; wenn keinerlei Maske und Unsicherheit mehr notwendig sind …

Alles im Leben hat einen Grund. Alles wird von einer höheren Kraft gesteuert. Du musst nicht alles in deinem Kopf herausfinden, denn diese Wahrnehmung ist stark limitiert. Da gibt es eine höhere Kraft, die immer nur das Beste für dich möchte; die dich Schritt für Schritt in die richtige Richtung führt; ob du es glaubst oder nicht, sie steht immer hinter dir. Denk‘ daran: Das Leben ist immer für und niemals gegen dich …

“Vertraue mir. Ich weiß, was ich tue.“
(Das Universum)

Alles Liebe & Namasté,

deine Isabel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Holistic Health

Lasst uns gut sein zum Körper, damit die Seele gerne in ihm wohne.
(Theresa von Ávila)

Isabel Maria

Sei du selbst, denn alle anderen gibt es schon.
(Oscar Wilde)

Mindset

Unsere Gedanken erschaffen unsere Realität. 
(Dieter Broers)